Geschichte

Der Verein zur Förderung der Jugendkultur Dortmund e.V., besser bekannt unter dem Namen Skateboardinitiative Dortmund, ist seit 2008 als gemeinnütziger Verein im Vereinsregister gemeldet.
Neben der Funktion als Sprachrohr für die lokale und überregionale Skateboardszene gegenüber der Politik und den öffentlichen Einrichtungen der Stadt Dortmund, bewirtschaftet der Verein seit 2012 die Indoor-Skateboardhalle; den Skatepark Dietrich- Keuning-Haus.

Der Skatepark Dietrich-Keuning-Haus ist ein Haus mit einer Skateboardtradition, die bis weit in die 1980er Jahre zurückgreift und schon Skateboardgrößen wie Tom Penny, Geoff Rowley oder Anders Tellen (ehemals Pulpanek) beherbergt hat.

Die lokale, nationale und auch internationale Bekanntheit der Skatehalle Dortmund, ist auch an den beiden jährlich stattfindenden Contests „Knusper Cup“ und „Bajohr Cup“ erkennbar.

Mittlerweile hat der Verein zur Förderung der Jugendkultur Dortmund e.V. über 90 aktive Mitglieder. Über die letzten Jahre hinweg, wurden viele erfolgreiche Kooperationen mit Institutionen und Vereinen der Stadt Dortmund durchgeführt.
Ein Beispiel dafür ist die Kooperation im Jahr 2015 bis 2017 mit dem Verein die Urbanisten e.V., dem Jugendamt Dortmund und dem Dortmunder U. Gemeinsam wurde ein Workshop konzipiert, bei dem mit Jugendlichen zusammen transportable Rampen gebaut wurden. Diese Rampen wurden im Rahmen des „Sommer am U“ in Kooperation mit dem Dortmunder U von 2015 bis 2017 auf den Vorplatz des Dortmunder U’s platziert und dem interessierten Publikum frei zur Verfügung gestellt.

Auch wurde schon bei anderen Veranstaltungen mehrmals eng mit dem Jugendamt Dortmund zusammengearbeitet. Wie auch im letzten Jahr bei den Sommersounds DJ Picknicks im Rahmen der „Umsonst&Draußen“ Veranstaltung in Kooperation mit der städtischen Dortmund-Agentur, dem UPop e.V., dem Kulturservice Ruhr und dem Jugendamt Dortmund.
Am 10. August 2019 stellte die Skateboardinitiative Dortmund, nicht zum ersten Mal, ihre transportable Minirampe für das DJ Picknick auf der Tremoniawiese zu Verfügung.

Wir leben Inklusion in unserem Verein, zu sehen ist dies unter anderem an den einmal im Monat stattfindendem WCMX-Skaten oder auch Rollstuhl-Skaten. Die Halle wird zuerst eine Stunde exklusiv von den Rollstuhlfahrer*innen genutzt, bevor diese für eine gemeinsame Session für weitere Nutzer*innen geöffnet wird. Dazu stellen wir unsere Halle mehrmals im Jahr für das „Skate ma Anders“ Event frei zur Verfügung, bei dem Interessierten die Möglichkeit gegeben wird, das Skaten auf Rollstühlen selbst zu entdecken und innerhalb von Workshops das entsprechende Know-How zu erlangen.

Auch die seit 2016 stattfindende Mädels* Skatesession erfreut sich einer großen Beliebtheit und wird monatlich stark besucht. Wöchentlich wird die Halle von den Parkourleuten der Symphony of Movements genutzt. Ein weiterer Bestandteil neben den am Nachmittag öffentlichen Zugang des Skatepark Dietrich-Keuning-Haus, ist die Nutzung der Halle am Vormittag für den Schulsport der Schulen der Stadt Dortmund.

Auch hat sich seit 2014 ein zweimal wöchentliches Skateschulprogramm, bei dem Groß und Klein begeistert teilnehmen, bei uns etabliert. In den Sommerferien, während die Skatehalle geschlossen ist, meist wird diese Zeit für eigenständige Umbauarbeiten des Rampenparks genutzt, wird das Angebot in die umliegenden Außen-Skatebereiche der Stadt Dortmund verlagert. Die Teilnahme ist dann für alle Interessierten kostenlos.